Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for November 2010

Kameraden! Die Verhandlung von Bonanno und Stratigopolous in Larissa endete darin, dass Bonanno zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren für die Partizipation an dem Raub verurteilt wurde, während Stratigopolous zu 8 Jahren und 3 Monaten für alle Delikte verurteilt wurde. Das ohne Kaution und ohne Anerkennung möglicher aussergewöhnlicher Umstände. Es war von Anfang an klar, dass der Richter und der Anwalt eine schnelle Verhandlung wollten ohne ideologische Charakteristiken und einzig unter der Anleitung der Kriminalakten der Angeklagten. Kurz, sie wollten beweisen dass Alfredo Bonanno der Führer, der moralische Täter des Überfalls war, und dass Christos der Schüler war, der den Plan ausführte. Dennoch, dank der soliden Beweise, den Zeugen die zum Vorteil der beiden aussagten und der grossartigen Beiträge der Verteidiger (Papadakis, Kourtovik, Sineli), fielen diese Ansätze in sich zusammen. Es „schmerzt“ sie, dass Alfredo frei war, dass er im Grunde genommen seine Strafe absass – und sie  suchten nach jedem möglichen  legalen oder anderen Trick um ihn weiter zu foltern. Und deshalb wurde er unter dem Vorwand der Absegnung seiner Ausweisung aus dem Land vom Larisa´Gefängnis ins Polizeihauptquartier von Athen überstellt.  Dort informierten sie uns, dass abseits der Interpol Warnung, sie ihn auch festhalten würden bis ihr politischer Senior-Polizeibeamter darüber „urteilen“ würde ob er gemäss des Artikels 106 des Präsidentschaftserlasses von 2007 abgeschoben werden würde. Später in der Nacht, nachdem wir einen Anwalt von Larisa angerufen hatten, wurden wir informiert, dass Alfredo erneut verhaftet wurde, gemäss dem oben genannten Artikel, da er als Bedrohung für die öffentliche Sicherheit bezeichnet wurde und damit persona non grata in Griechenland! Wiedereinmal musste er das offensichtliche beweisen! Ein 74 jähriger Mann mit einem sehr schlechten Gesundheitszustand wurde als gefährlich bezeichnet. Das selbe galt für uns, die wir draussen warteten, die sehr wenigen Kameraden, die draussen auf einer Bank sassen: sie entsandten Anti-Krawall Bullen, DIAS und Zita Motorrad Bullen, Zivilbullen und die Anti-Terroris Einheit um uns zu bewachen, da wir eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellten!  Konfrontiert mit dieser offensichtlichen politischen Revanche-Aktion, ausgespielt in dem Kontext einer strategisch abgedeckten psychologischen Kriegsführung gegen Alfredo, mussten wir uns entscheiden ob wir im Gericht von Larisa Einspruch erheben sollten, was bedeuten würde, dass Alfredo in Haft verbleiben musste bis die Entscheidung gefällt wurde, oder bis der griechische Staat entscheiden würde, ihn offiziell abzuschieben. Die unmittelbare Lösung die von seinen Anwälten gegeben wurde war, dass er am Dienstag Nachmittag entlassen wurde und selbst in den kommenden Tagen von Larisa über Athen nach Italien fahren würde. Nach allem durch dass die Kameraden durchleben mussten vom Tag seiner Verhaftung bis gestern, sowie für den Rest von Christos Tagen im Gefängnis, wünschen sie und wünschen wir ein riesiges „Danke euch!“ an alle Freunde und Kameraden von Konitsa, die zu unserer Unterstützung kamen, die Freunde von Giannena und von überall in Griechenland sowie aus dem Ausland die an unserer Seite standen und uns Mut und psychologische, moralische und finanzielle Unterstützung gaben. An die Kameraden strecken wir unsere Hand aus, wir vereinen unsere Kameraderie in einer Dynamik von anarchistischer Solidarität…

– Die Familien von Christos und Alfredo

From the Greek Streets

Advertisements

Read Full Post »

In der Verhandlung vom 22. November von Alfredo und Christos für einen Bankraub in Trikala, Griechenland, wurde Alfredo M. Bonanno zu 4 Jahren Haft verurteilt (was praktisch heisst mit der bisher abgebüßten Zeit und der Tatsache, dass er über 70 Jahre alt ist, dass er entlassen wurde). Christos Stratigopolous, der die Verantwortung für die Aktion übernahm, wurde zu 8 Jahren und 9 Monaten verurteilt. Er könnte am Ende 2011 entlassen werden wegen der griechischen Gesetze.

Quelle 325

Read Full Post »

aus informa azione

Informa Azione hat ein anonymes Email erhalten; „In der Nacht des 6.Oktober wurde ein Relay-Masten unter der Brücke von Libia in Bologna in Brand gesteckt. Der enorme Masten wurde so sehr beschädigt, dass er gefällt werden musste und im vergangenen Monat noch nicht wieder aufgestellt wurde. Für Billy, Costa und Silvia, im Angriff gegen Strukturen und diejenigen die verantwortlich sind für Kontrolle und Ausbeutung.“

Read Full Post »

Freitag, 12.November – Gegen 18h, unter intensivem Regenschauern, zog eine Gruppe von etwa 50 Leuten los, um eine wilde Demonstration gegen das neue geschlossene Zentrum in Steenokkerzeel und gegen alle Gefängnisse zu verwirklichen. Die Demonstration begann an der Metro Station Clèmenceau in Anderlecht. Die Demonstranten verteilten Flugblätter, schossen Feuerwerkskörper und verbrannten Bengalische Feuer, sowie schrien Slogans gegen die geschlossenen Zentren, gegen den Staat, in Solidarität mit den Revolten in den Gefängnissen etc., was von vielen anderlechtschen Passanten mit Begeisterung aufgenommen wurde. Polizei Patroullien die versuchten sich der Demonstration zu nähern wurden mit Farbe, Mehl und Steinen angegriffen. Die Fenster eines Autos der Firma Carlson Wagonlit (die mit Abschiebungen kollaboriert) wurden eingeschlagen, sowie einige Fenster von SNCB (die an Razzien gegen die Sans Papier beteiligt sind). Eine Rauchbombe wurde unter ein Auto des Nationalen Fernsehens geworfen, das zufällig vorbeikam. Die Demonstration ging an der Südstation in Richtung Saint-Gilles vorbei. Zu diesem Zeitpunkt näherten sich mehr und mehr Polizeipatrollien, die versuchten die Demonstration einzukreisen. Darum wurden Bauzäune und Strassenschilder auf die Strasse geworfen um sie zu barrikadieren und damit die Bullen zu verlangsamen. Einmal an Saint Gilles angekommen, löste sich die Demo spontan auf. Die Bullen konnten niemanden festnehmen.

Von Brüssel Indymedia

Die Einfachheit der Dinge

Gegen die Gefängnisse


Read Full Post »

cette semaine

Nord Eclair – 23/10/2010 – : Duenkirchen – die Sendung von Programmen von France 3 Nord de Pas-de-Calais wurden am Donnerstag aufgrund von Vandalismus unterbrochen. Ein wahrer Aufruhr in den Hallen von France 3 Lille. Zum vierten Mal in 5 Monaten, wurde die Antenne von France 3 Nord Pas-de-Calais ein indirektes Opfer von Vandalismus – dem Zerschneiden eines Buendels Glasfaserkabeln in der Region um Lille. In der Erwartung der Reparatur dieser Glasfasern, wurde die Verbreitung der Programme, einschliesslich der Mittags Ausgabe verschoben. Die Unterbrechung der Programme hatte nichts zu tun mit dem Streik vom Donnerstag. Eine Rueckkehr zum Normalen wurde fuer den Nachmittag erwartet.

Read Full Post »